Archiv der Kategorie: Projekte

Fotografie, Equipmenttalk und große Fragen

Ich fotografiere ja jetzt seit ein paar Jahren eher hobbymäßig.1 Dafür habe ich mir vor ein paar Jahren eine Spiegelreflexkamera gekauft, genauer eine Pentax K-30. Dazu kamen dann auch noch ein paar Objektive: neben dem Kit 18-55mm, ein 50mm F/1,8, ein 50-200mm und ein Tamron 18-200mm Reisezoom.

Die Kombination aus Reisezoom und K-30 ist mittlerweile meine Go-To Kombination geworden. Ich habe letztens nachgesehen und tatsächlich habe ich in den USA die Bandbreite des Reisezooms auch ausgenutzt. Zwar sind viele Bilder an den Anschlägen 18mm und 200mm geschossen, aber auch dazwischen habe ich mal so alles benutzt.

Doch, die K-30 ist, obwohl sie mir sehr an Herz gewachsen ist, etwas an die Leistungsgrenze gekommen. Also suche ich einen Ersatz für sie. Im Casting sind dafür zwei verschiedene Geräte: zum einen die K-3 II zum anderen die neue K-1.

Was beide Kameras verbindet sind die Eigenschaften, weswegen ich die K-30 ersetzen möchte. Sie haben beide: ein GPS Modul, eine bessere Wackelkompensation, eine höhere Lichtstärke und Auflösung, und den Pixel-Shift Resolution Modus2

Was sie unterscheidet sind, neben dem Preis, ein großes und etliche kleine Details. Zuerst einmal das große Detail: Die K-1 hat einen 35mm Vollformatsensor, die K-3 II einen APS-C Sensor. Das bedeutet, dass ich bei der K-3 II ich nur den Body kaufen muss undsofort eine höherwertige Kameraausstattung habe, während ich für die K-1 zwar die APS-C Objektive verwenden kann, aber eigentlich gleich nochmal Geld für das äquivalente Reisezoom ausgeben muss. Dafür ist die K-1 moderner, mit einem besseren Sucher, einem besseren Shake-Reduction System ausgestattet, macht allerdings auch mit den APS-C Objektiven Bilder mit einer niedrigeren Auflösung als die K-30.

Preislich ist natürlich auch ein Unterschied zu sehen. Die K-1 wird zwisch 1.800€-2000€ kosten, da kämen für das Reisezoom noch ca. 500€ dazu, ich wäre also bei 2.500€ angelangt. Die K-3 Ii kostet derzeit 1000€ für den Body und das war es dann auch. Wenn ich 500€ mehr aufn Tisch lege, habe ich dazu gleich auch noch das Stativ, was ich gerne hätte.

Und da ist dann auch die Frage: ich brauche eigentlich den größeren Bildwinkel der K-1 nicht. Vorallem, weil ich mit dem neuen Reisezoom auch genau die BIldwinkel habe, die ich jetzt schon mag. Ein 24mm für die K-1 wäre eine Neuerung, da reden wir dann über noch mehr Kosten. Mehr Shake-Reduction ist halt geil, aber für mich ist das GPS das Killerfeature.

Es wird also wahrscheinlich die K-3 II werden. Religion ist mir Fern. Nach diesem Artikel bin ich mir auch sicher, dass ich mich kaum verbessere, wenn ich die K-1 kaufe. Die K-3 II ist aktuell und tatsächlich ein Gerät wo ich dachte: „Die isses!”

  1. Ich empfinde es als sehr angenehm, dass ich damit kein Geld verdienen will, muss oder sonstwas. Unglaublich befreiend… []
  2. Der bewegliche Sensor rotiert viermal um genau einen Pixel und schießt dabei ein Foto. Daraus wird ein Bild mit der vollen Sensorauflösung und besseren Farbinformationen errechnet. []

Projekte 2016

Ich hab noch gar keine Projekte für 2016 ausgerufen, oder? Das lag daran, dass ich mir noch nicht ganz sicher war, von welchen ich euch erzähle, welche, wie aussehen und so weiter. Los geht es.

Fotografie

Hach, hach… ich bin mir noch nicht sicher. Pentax hat eine Vollformatkamera angekündigt, die ähnlich wie die K3-II eine Erfüllung aller meiner Wünsche ist. Nachdem das Objektivbajonett gleich bleibt, kann ich alle Objektive verwenden, die ich habe. Die K3-II wäre die zweite und ursprüngliche Idee. Allerdings bietet die nicht so viele Möglichkeiten wie die Vollformat und ich hatte eigentlich nicht vor, nach diesem Ubgrade für die nächsten Jahre eine Kamera zu kaufen. Mal sehen.

Rollenspielcon und Infinity

Findet beides wieder statt. Ich habe mir vorgenommen meine Armee aufzustocken, Terrain zu kaufen und mal langsam alles wenigstens grundlegend zu bemalen. ITS 2017 sollte möglich sein.

Reisen

Es ist noch nicht alles klar, aber vielleicht(!) steht das Castlefest wieder auf der Liste. Ansonsten möchte ich die fränkische Schweiz bereisen und da mal Fotos machen.

Erst Ei dann Gack…

Und dann… dann gibt es dieses Jahr noch Projekte, über die ich erst rede, wenn sie fertig sind. Wenn es soweit ist, werde ich darüber reden. Bis dahin gilt die Überschrift…

Projekte 2015 – Endabrechnung

So, auch dieses Jahr hatte ich mir einige Projekte aufgegeben.

Gehen wir sie mal durch…

Fotografie

Ich hab ein paar schöne Shootings mit Isa gehabt und natürlich viel in den USA fotografiert. Es ist in mir mehr die Erkenntnis gewachsen, dass die Technik der Kamera nicht so wichtig ist, wie das Auge des Fotografen und ein paar der Bilder sind nur entstanden, weil ich hingesehen habe anstatt wegzusehen.

Sonnensegel

Das Sonnensegel hängt, auch dank der Mithilfe meines Vaters, der mir beim Seilspannen geholfen hat. Der Sommer auf der Terrasse war dadurch um ein vieles besser.

Infinity

Die Nomadenarmee ist viel gewachsen und wenig bemalt. Ich habe mir eine neue Tasche für die Armee kaufen müssen, weil die alte voll war. Terrain ist nicht viel passiert. Ich hoffe, dass 2016 mehr Terrain, mehr bemalen und ITS Spiele sehen wird.

Rollenspielcon

Die zweite Urbanicon war definitiv besser und wir werden das nochmal machen. Es gab weniger Leerlauf und eine tolle D&D Runde.

Reisen

Ich war in Berlin und habe mir eine furchtbare Erkältung geholt und ich war in den USA und habe in upstate Massachusetts wunderbare Ruhe, in New York den Terror der Großstadt und die Moderne und in Boston eine Mischung aus Tradition und Wärme gefunden. Es war gut.

Projekte – Urbanicon

Auch dieses Jahr findet wieder die Urbanicon statt. Das war letztes Jahr schon ein Projekt und ist es auch dieses Jahr. Der Versuch, eine kleine Eintagesrollenspielcon in Bamberg zu etablieren geht also in die zweite, und vielleicht letzte, Runde. Letztes Jahr war es eher kuschelig und wenig besucht und wenn sich dieses Jahr keine Besserung einstellt, dann werden wir das wohl lassen.

Die Con findet am 24.10.2015 im Gemeindezentrum St. Urban am Babenbergerring statt. Weitere Infos findet man bei Easy-Con.

[USA Trip] Roundup und Bilder

So, der Urlaub ist jetzt schon drei Wochen rum, aber ich bin endlich[™] dazu gekommen alle Fotos zu sichten und zu bearbeiten. Leider habe ich mir in New York richtig schön den Sensor verdreckt und deswegen sehr viele Bilder nicht benutzen können, aber es sind doch etliche schöne Sachen dabei herausgekommen.

Wenn man sich das ansehen will klicke man einfach auf diesen Link:

USA 2015

Alles in allem waren die USA eine spannende Erfahrung, die meinen Verdacht, dass es ein fremderes Land ist, als wir Europäer denken, erfüllt hat. Es gibt hier kein „besser“ oder „schlechter“ sondern nur ein „anders“. Und „anders“ ist immer gut.

[USA Trip] – Boston Harbor Isles

Im Hafenbereich von Boston befinden sich mehrere kleine Inseln, die als National Park ausgewiesen sind und per Fähre besucht werden können. Ich war mit Begleitung den ganzen Tag unterwegs und es war entspannend.

Peddocks Island

Wir fuhren zuerst auf Peddocks Island, das ein Fort zum Küstenschutz beherbergte und eher jungleartig bewaldet ist. Was mich besonders beeindruckt hat, war der Lärm, der durch Insekten verursacht werden kann.1 

IMGP6884

Dann ging es weiter nach:

IMGP6894

Spectacle Island

Genannt so, weil es mal aussah wie eine Brille. Aber nachdem die Insel als Müllhalde und Verarbeitungsort für tote Tiere benutzt wurde, ist es eher ein Ei. Ein unbewaldetes Ei, auf dem wir länger nach Schatten oder aber auch nur Sinn unseres Daseins suchten. Das Welcome Center ist nett und man kann schwimmen gehen, Sonntags gibt es Jazz. Ansonsten ist das stinklangweilig.

Beweisfoto, dass ich da war. Dank an Victoria:

IMGP6905

  1. Ich weiß nicht, was es war, aber es war laut. []

[USA Trip] – New York – Boston

Goodbye New York

So, ich bin dann wieder zurück in Boston und muss sagen, dass ich schon beim verlassen des Zuges aufgeatmet habe. New York scheint für viele eine Traumstadt zu sein. Für mich ist sie es sicher nicht. Es ist die ultimative Anonymität in ständigem Lärm, mit ständiger Hetze und viel zu vielen Menschen. Diese sind zwar unheimlich bunt und vielfältig, aber man wird auch nie ihre Geschichten hören und die fände ich ja unheimlich spannend.

Hello again Boston

Nachdem ich nun auch touristische Unterstützung hier habe, wurde mir erst einmal Harvard gezeigt, das gerade voller Freshmen ist. Den Samstag morgen verbrachte ich auf dem Freedom Trail. Das ist die schon vorher erwähnte Sightseeing Strecke, die einen durch die Orte der amerikanischen Unabhängigkeit in Boston führen. Ich habe bei einer Führung mitgemacht, die von einer afro-amerikanischen Dame geführt wurde, die neben den spannenden Sachen auch den einen oder anderen Seitenhieb gegen die Herren hatte, die sich da als Helden der Unabhängigkeit stilisierten.

Danach ging es nochmal zur Trinity Church, bei der ich dringend dieses klassische Touristenfoto machen musste:

 

IMG 1632

Dann ging es zum MIT Museum, bevor ich eine sehr exklusive Führung durch das Institut bekam und mit MIT Paraphernalia eingedeckt wurde. Das MIT ist schon eine spannende Einrichtung, die durchaus Tradition atmet, aber nicht verstaubt wirkt.

Random Notes

Die Verkäuferin im Harvard Buchladen war toll, sie kannte nicht nur das eine Buch sehr gut sondern war auch total freundlich und so. Etwas, was man ja in Deutschland so nicht kennt. Generell ist die USA mehr Service orientiert und die Leute engagen dich mehr. Irgendwie finden wir Deutschen das ja befremdlich, als würde uns jemand belügen wollen. Doch erstaunlicherweise meinten das viele Leute ernst.

[USA Trip] – New York City Day 2

Brooklyn ist immer noch geil

Die Gegend ist halt unheimlich alternativ und irgendwie gibt es nebenan eine Art Gartenkommune mit Restaurant und als ich gestern abend vom Fotografieren und Tourismus machen zurück kam, gab es auf einmal noch zwei spannende Restaurants mehr. Und der Laden, der Schokolade selber macht. Dazu fuhr hier gerade ein Icecream Van vor, der Musik dudelt. Es ist irgendwie surreal klischeehaft.

Roosevelt Island

Heute war hauptsächlich ausspannen angesagt und weniger komischen Tourismuskram machen. Dazu wurde mir neben dem Central Park auch Roosevelt Island empfohlen. Das ist eine kleine Insel zwischen Manhattan und Brooklyn/Queens, die unter der Queensboro Bridge liegt und nur mit einer Seilbahn erreicht werden kann. Auf Roosevelt Island wird viel gebaut, allerdings gibt es auch an der Südspitze einen kleinen Park, der neben einem verfallenen Krankenhaus für smallpox auch noch mit jeder Menge Beton an Theodor D. Roosevelt erinnert. Das ist aber alles gar nicht so wichtig, wie der Fakt, dass man einen sehr schönen entspannten Blick auf die New Yorker Skyline hat. Und so sind da dann auch einige Fotos zusammengekommen.

IMGP6677

Central Park

Ohne den Central Park würde man in New York wahrscheinlich ersticken. Schlechte Journalisten würden jetzt etwas über die grüne Lunge der Stadt faseln, dabei kann der Central Park dicht bewaldet sein (ist er nicht) und das würde die CO2 Bilanz der Stadt nicht wirklich verbessern. Dazu ist der Park voller Attraktionen und sowas wie ein Naherholungsgebiet. Nachdem ich aber dringend dem Konsum frönen und dafür einmal durch die Stadt fahren musste, habe ich nur grob die Hälfte gesehen. Ich glaube es war kein Verlust.

IMGP6720

Random Notes

Man hört übrigens wirklich die halbe Zeit irgendwelche Sirenen im Hintergrund. Die entsprechenden Fahrzeuge blinken dazu wie ein Weihnachtsbaum auf LSD.

[USA Trip] – New York City Day 1

Amtrak

Diese Zeilen stammen direkt aus dem Amtrak Zug, der mich nach New York City bringt. Der Zug hat nicht nur funktionierendes offenes WLAN1, er ist auch erstaunlich schnell unterwegs für amerikanische Züge. Das scheint allerdings der Tatsache geschuldet zu sein, dass der Nordosten der USA den besten Eisenbahnausbau des ganzen Landes hat.

New York City

Ich kam an der Pennsylvania Station (kurz Penn Station), einer absoluten Scheußlichkeit als Bahnhof an und durfte mich dann erst mal der Frage stellen, wie ich zu meinem Hostel komme. Die schwierigste Frage dabei war eigentlich, was denn bei der U-Bahn Downtown und Uptown heißt. Nachdem das gelöst war, war das erreichen des Hostels kein Problem mehr. Das Hostel ist ziemlich gut ausgestattet und liegt in einer sehr hipsterigen Gegend, die ich dann auch erst einmal in der brütenden Sonne erkundet habe. Die Strassen sind voller Street Art und es gibt Bioschokolade und Bio-Supermärkte.Total hipsterig, aber geil.

IMGP6521 klein

Broadway und One World Trade Center

Dann ging es auf in die Innenstadt vom Union Square aus bin ich einfach solange südlich gelaufen, bis ich an der Brooklyn Bridge angekommen bin und dann Richtung Westen zum One World Trade Center. Es wird zwar viel Werbung für das Memorial gemacht, ich war aber sehr froh, dass das Observatory nicht vor Pathos und Patriotismus strotzt. Trotzdem wird da ziemlich viel Wind gemacht. Nunja. Der Blick ist atemberaubend, vor allem bei Nacht. Ich muss mich den Fotos aber erst konzentriert widmen, also kommen die später.

Brooklyn nachts

Die Gegend hier ist echt geil und voller junger Leute. Um die Ecke ist eine Biokommune und eher abgefahrene Hippieläden. Dafür, dass alles leicht abgerissen wirkt, ist es sehr hip.

Random notes

Ich hatte mein Think like a Proton – stay positive T-Shirt an. Wieder haben vier Leute gesagt, dass es toll ist und eine Psychologin hat sich angeregt mit mir unterhalten, bis ihr Freund/Mann sie weggeschoben hat, damit sie mich nicht mehr vollabert. Dabei war das spannend. 

  1. Hallo, deutsche Bahn! []