Archiv des Autors: advi

Das Ende meines Ehrenamts, die lange Version

Hinweis: Diesem Text fehlen etliche Details zu Personen, Entscheidungen und Hintergrundinformationen. Falls sich jemand aus journalistischen Gründen für diese interessiert, möge man mich kontaktieren.

Der Anfang vom Ende

Der Jugendtreff ist eine sehr kleine Einrichtung, die vor ca. 20 Jahren auf Wunsch der Stadt von der Kirchenstiftung eingerichtet wurde. Es gab Probleme mit Jugendlichen im Viertel, die keinen Rückzugsort hatten. Die Kirchenstiftung übernahm die Trägerschaft, stellte die Räume und einen Teil der Finanzierung, den Rest übernahm die Stadt Bamberg, die als Kommune den Auftrag hat, Jugendarbeit bereitzustellen. Dabei streckte die Kirchenstiftung das Geld immer vollständig vor, und bekam dann den größeren Teil von der Stadt zurück.

Die Stadt Bamberg fing vor ein paar Jahren an, dieses Arrangement auch als Hebel für Forderungen zu benutzen. Zum Beispiel ein komplettes Qualitätsmanagement für einen Treff, dessen Leitung eine halbe Stelle umfasst. (Das würde bedeuten, dass der Treff einen Tag schließen muss, damit der Papierkram stimmt.) Dazu wurden selbst die statistischen Forderungen für die Anträge immer komplexer. Deswegen entschloss sich die Kirchenstiftung die Trägerschaft abzugeben. Es gab mehrere Optionen, die entweder versandeten oder ignoriert wurden, so dass am Ende die Stadt Bamberg die Trägerschaft übernehmen sollte.

Jugendarbeit in Bamberg

Die Stadt Bamberg hat vor etlichen Jahren beschlossen die Trägerschaft der Jugendarbeit per Konzept an einen einzelnen Träger zu geben, dem sie das entsprechende Geld gibt, und der dann als Dienstleister nach den Vorgaben und Wünschen der Stadt Bamberg und unter Erfüllung aller bürokratischer Wünsche, die Jugendarbeit veranstaltet.

Der aktuelle Träger ist der iSO e.V. Für diesen wird es nun interessant, denn die Stadt Bamberg hat just in diesem Jahr auch die Jugendarbeit neu ausgeschrieben. Dabei hat sie einfach unseren Jugendtreff (mind. eine halbe Stelle und wahrscheinlich noch etwas dazu) mit hineingeschrieben und den Betrag, der im letzten Konzept stand wurde nicht um einen Cent erhöht. Das ist an sich schon unfreundlich, da auch der iSO e.V. Menschen hat, denen er vielleicht auch mal eine Gehaltserhöhung geben möchte, aber nuja, soziale Arbeit. Und so eine Pandemie ist euch eine gute Ausrede. Jetzt steht da aber ein weiterer Jugendtreff drin und auch der bisherige Träger kann diesen nur versorgen, wenn andere Treffs darunter leiden.

Weswegen nun die Stadt Bamberg mit ISO verhandelt, da der Verein als einziger auf die Ausschreibung geantwortet hat, allerdings für den neuen Treff mehr Geld verlangt oder es klar ist, dass er das Konzept der Stadt nicht erfüllen kann. Diese Verhandlungen dauern aktuell noch an, wobei der Stadtrat eine Summe beschlossen hat, die zwischen allen Forderungen liegt.

Und mein Jugendtreff?

Ja, der wird erst einmal nicht öffnen und das stellt nun auch ein Problem für die Kirche dar. Diese hatte versprochen, dass es einfach weitergeht, nur halt mit einem neuen Träger. Aber das wäre soundso unlauter gewesen, da das bisherige Konzept des Jugendtreffs (Öffnungszeiten auch am Wochenende, reine offene Jugendarbeit) nicht in das Konzept der Stadt Bamberg passt (sehr projektorientiert). Aber gut, das ist ein Detail. Die fehlende Kontinuität für die Jugendlichen auch. Allerdings hätte eine Jugendeinrichtung geöffnet. Das wird sie nun nicht tun, weil aktuell, zwei Wochen vor Jahresende nicht einmal klar ist, ob iSO überhaupt die Trägerschaft unter den Bedingungen der Stadt noch einmal übernimmt.

Ich werde mich mit einer politikwissenschaftlichen Bewertung zurückhalten, da ich betroffen bin. Als Bürger dieser Stadt und ehrenamtlicher Mitarbeiter möchte ich sagen, dass ich die Position der Kirche verstehen kann, aber kein Verständnis für das Handeln der Stadt aufbringe. Das tue ich auch, weil tiefere Einblicke in die genauen Abläufe hatte und dort auch vom Prozessmanagement, den politischen Entscheiden und einzelnen Verantwortlichen tief enttäuscht bin.

Mein Jugendtreff schließt und es wird so schnell keinen Ersatz geben, weil Jugendarbeit eine Pflichtaufgabe und keine Herzensaufgabe dieser Stadt ist.

Samhain 2019

Das Jahresende der Kelten nähert sich heute Nacht. Der Schleier zwischen den Lebenden und den Toten ist dünn. In solchen Nächten kommen Möglichkeiten und gehen Sicherheiten. Verabschiedet das Alte, begrüßt das Neue und bleibt immer auf dem Pfad der Tugend.

 

Happy Samhain.

Yule 2018

Es ist Wintersonnenwende und damit die längste Nacht des Jahres. Menschen haben sich immer wieder Rituale ausgedacht, um die Sonne wieder zum Aufgehen zu bewegen. Gerade in den nördlichen Ländern Europas gibt es da eine lange Tradition. Und so gibt es auch diesmal zu sagen: dunkler wird es nicht, die Helligkeit wird zurückkehren. Heute ist ein Tag für Hoffnung. Deswegen liegt Weihnachten auch nicht fern.

Also, schaut hoffnungsvoll in die Zukunft. Von hier wird es erstmal heller.

Samhain 2018

Es ist wieder Samhain, die Nacht der Toten und der Grenzen. Grenzen sind magisch und an ihnen passieren die spannenden Dinge. Denn nur an Grenzen entscheidet sich etwas und da wir gerne über viele Entscheidungen einfach hinweggehen, ohne sie wahr zu nehmen, ist so eine Grenze ein guter Punkt hinzusehen.

Veränderungen sind für viele Menschen ein Grund für Angst. Und ja, wir haben als Menschheit nicht die Langeweile erfunden, damit wir dann damit konfrontiert werden, dass die Welt inhärent unsicher ist. Veränderungen sind die großen Momente in denen diese Unsicherheit sichtbar wird. Doch Unsicherheit und Veränderung ist auch immer eine Chance, denn auch die schlechten Dinge können sicher sein. Unsicherheit ist also nicht inhärent böse, wie uns das gerne mal weiß gemacht werden möchte. Sie ist neutral, es ist eher unser Umgang mit ihr, der gefährlich ist.

Und so wünsche ich euch ein schönes Samhain und dass ihr Veränderungen annehmt und als Chance begreift. Seid ihrselbst und handelt für euch, und möge euch immer wenigstens etwas Mondlicht den weg scheinen…

Happy Samhain!

Berlin Calling

Ich hab lange nicht mehr Slice of Life gebloggt, aber das Gefühl es mal wieder tun zu müssen. Ich war in Berlin über das verlängerte Wochenende und es war sehr schön.

Ich gab die Flocke am Samstag an ihre Betreuung Johanna ab und schmiss mich in den ICE, der auch pünktlich in Berlin angekommen ist. Danach half ich Isabell und Lia beim Vorbereiten der Halloween-Party. Es gab ein furchtbar geiles veganes Buffett und ich hatte in lustiges Wolfskostüm:

Abf32761 f96e 4450 88d0 0290920a2d60

Was man nicht so gut sehen kann, sind die coolen Wolfszähne, die ich mir habe machen lassen:

IMG 1184

Die Party war sehr angenehm und ich glaube die Gastgeberinnen waren auch sehr zufrieden. Am nächsten Tag fehlten mir dann leider die Löffel für fast alles große und war sehr froh, dass es Isa ähnlich ging. Also haben wir den Sonntag eher langsam begonnen. Am Nachmittag waren wir in der Ausstellung nineties.berlin und ich fand diese eigentlich ganz gut. Allerdings muss ich für mich sagen, dass der Mauerfall soundso ein emotional beladenes Thema ist. Es hilft nicht, wenn man eh schon emotional etwas angeschlagen ist. Zum Glück hatte ich ja mit Isabell eine Begleitung bei der ich nicht professionell alles zusammenhalten muss.1 Danach waren wir im SOY, einem sehr geilen veganen Asiaten. Sieht das nicht schon geil aus?

HipstamaticPhoto 562432740

Es war auch so lecker, wie es aussah. Relativ viel Tofu und Seitan, aber auch absolut tolle Würzung, also wirklich, wirklich gut. Danach stürzten wir total entlöffelt und müde heim und schauten Life of Brian, weil warum nicht.

Montag ging es wieder zurück, aber vorher ins Alexa, weil Isa sich ein Septum Piercing stechen lassen wollte. Und weil ich das ja eh schon länger vor hatte, habe ich das gleich mitgemacht.

IMG 1246

Das ist das einzige Bild, das es davon für einige Zeit geben wird, weil das Piercing aus Arbeitsgründen eingeklappt ist. Arbeitsgründe heißt hierbei: ich habe keine Lust mir das Gelaber zu geben. Nachdem aber Piercings beim Heilen nicht bewegt werden sollten, bleibt es halt eingeklappt.

Nach 3 Stunden Zugfahrt mit dem Aufholen des World Series Siegs der Boston Red Sox,2 kam ich wieder in Bamberg an, nur um festzustellen, dass Flocke meine Abwesenheit mit einer Lache Urin im Wohnzimmer quittiert hat. Ich begann sofort das Wohnzimmer zu putzen und bereue das jetzt sehr, weil ich dafür nicht, wie ich mir das eigentlich vorgenommen habe, alte Klamotten genommen habe. Der Hygienereiniger ist sehr scharf mit Bleiche und ich Depp habe eines meiner Lieblingsshirts und die schon absolut geliebte neue grüne Goahose mit Bleicheflecken versaut und kann es diesmal nicht ertragen, dass ich die nicht mehr in ausgehfähig habe. Also erstmal alles neu bestellen… nuja… Lehrgeld. Ich habe jetzt halt Goahosen für „Alltag und Fuck you wie ich aussehe“ und welche für „Ich möchte gerne irgendwo hingehen, wo mir die Kleidung wichtig ist.“ 

So… und nun als Abschluss… das Bild mit Isabells Katzenmütze… sie wollte sie mir nicht überlassen!3

43GCVUB4SQOHO0YL8WEbGQ

  1. Ich war mit der Schule im Tränenpalast. Das war… intense. []
  2. RED SOX GO! []
  3. Das Septum ist nicht echt… []

Unerträglich

Puh, ich habe lange nicht mehr gebloggt. Also, so mit Inhalt und Länge und so… und dieses Mal wird es wohl persönlich.

Ich bin erst einmal weg von Twitter, und generell habe ich keine Lust mehr auf mehr als auf die Auftritte in den üblichen digitalen Audioformaten.

Ich ertrage das hier alles nicht mehr. Und das ist nicht nur, dass mir der beginnende Herbst aufs Gemüt schlägt. Die Blindheit des gesellschaftlichen Diskurses dafür, was er mit den Beteiligten, aber auch mit den Unbeteiligten macht, ist schier himmelschreiend. Ich habe in den ersten vier Wochen meines Schuljahres mehrfach gewünscht, ich hätte noch eine Schulpsychologin im Haus. Ich sehe überall verlorene und verzweifelte junge Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie mit dieser Welt umgehen sollen und die auch keine Mittel mehr dafür haben.

Und dann? Dann schaue ich in meine Medien und sehe nur: sinnlose Konflikte, denen eine Selbstzentriertheit zu Grunde liegt, die jeden Neoliberalen glücklich macht, Wünsche nach Totalitarismus, zusammengebrochene politische Kommunikation, das ist alles normalisiert und niemand wundert sich, was es wohl bedeutet, wenn es so stattfindet und sich dadurch etabliert. Ich weiß nicht, wovor ihr so Angst habt, aber ich kann euch sagen, dass ihr davor Angst haben solltet, dass ein Großteil der jungen Menschen nicht mehr mit mir über Politik diskutieren. Es ist ihnen egal und ich kann es verstehen. Mir sind nur die Leute genauso wenig egal, wie die Regelung des Zusammenlebens und deswegen muss ich dann irgendwann erstmal aufhören zuzusehen.

Aus dem Politischen ist erst ein Schlachtfeld geworden, über dem jetzt die verbrämten Geier und Krähen kreisen, die sich an den verrotteten Resten des Gemeinwesens noch fettfressen können. Und damit sie auch genug bekommen, wird gleich die nächste Schlacht ausgerufen und am Ende fragen sich alle, wo denn die fetten Aasvögel herkommen, die wir nicht mehr loswerden.

Wenn diese Welt zu retten ist, dann geht das nur gemeinsam… und vor allem dadurch, dass wir Dinge tun. Und alles andere ertrage ich nicht mehr, so lange ich damit beschäftigt bin einen Teil dieser Dinge zu tun…

See you somewhere near a bar.

wmdedgt September 2018

Ich mache mal wieder mit bei Frau Brüllens wmdedgt (was machst du eigentlich den ganzen Tag?)

Heute fing früh an mit sechs Stunden Schule. Die letzten habe ich mir etwas gespart, weil ich das selbst entscheiden kann. Es ist noch Anfang des Schuljahres, aber es zeigen sich schon wieder bedenkliche Muster… krank in die Schule kommen, weil Leistungsnachweise angeblich wichtiger sind, Themen den Lehrern geben, weil man mehr Stoff haben möchte. Ich bin etwas konsterniert. 

Danach ging es heim und auf eine kleine Wanderung auf die Altenburg hier in Bamberg mit den Kindern vom Kidstreff. Es war geiles Wetter, sonnig aber frisch. Hier ein paar Impressionen…

IMG 1116

IMG 1124

Und nun schaue ich Baseball. 🙂

Schulvisionen – Update 2018

Vor etwas mehr als fünf Jahren habe ich diesen Blogpost dazu geschrieben, wie ich mir moderne Schule vorstelle. Ich glaube es wird Zeit, mal zu sehen, ob ich dazu etwas mehr zu sagen habe.

Weg mit Schulstunden
Die Schulstunde ist ein Relikt aus einer Zeit, in der man glaubte, dass rhythmische Arbeit sinnvoll ist. Wir leben in einer Dienstleistungsgesellschaft mit flexiblen Arbeitszeiten, also was soll das noch? Dazu sollte Schule ein Ort sein, in dem man sich frei mit Informationen und Wissen beschäftigen kann. Die frontale Schulstunde ist blödsinnige Zeitverschwendung in einer Welt in der nahezu jegliches Wissen über das Netz oder zumindest Zugang zu Büchern erhalten werden kann. Dazu kommt, dass die Didaktiker seit Jahren davon erzählen, dass man explorativ lernen soll, induktiv und handlungsorientiert. So, warum also Schulstunden? In 45 Minuten kann man doch eigentlich keine sinnvollen Zusammenhänge erforschen lassen, die Schüler an Informationen  ihr Wissen selber bilden oder sie was herstellen lassen. Also weg mit dem Blödsinn, nebenbei kann ich mich dabei um weitaus mehr Leute mit mehr Aufmerksamkeit kümmern. Warum?

Die Erfahrung der letzten Jahre hat mir gezeigt, dass das immer noch genauso wahr ist. Weg mit dem Quatsch.

Projektorientierte schülerzentrierte Aufgaben und Betreuung
Die Antwort auf die Cliffhangerfrage ist einfach, dass man Schülern mehr Freiheit im Erforschen der Welt geben sollte und sich als Lehrer mehr darauf verlegen sollte Probleme und Fragen der Schüler zu lösen. Der Lehrer ist nicht mehr der vorbereitende Mensch, der sagt was, wie, wo gelernt wird, sondern derjenige, der Format und Inhalt mit den Schülern abstimmt und sie berät. Daraus ergeben sich dann schon die nächsten Forderungen.

Auch immer noch richtig. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass ich in der beruflichen Oberschule mit hart erlernten Strategien zu kämpfen habe, die damit zu tun haben, eine Aufgabe möglichst gut ohne eigentlichen Lernerfolg zu bewältigen. Also das Erfüllen der Regeln der Aufgabe, ohne den Inhalt zu erfüllen.

Ich will ein Büro! Mit Couch!
Die Schule voller Klassenräume ist ein Raum in dem kreatives Lernen schwer möglich ist. Sie ist primär eine Präsentationsbühne für die Lehrkraft und kein Raum zum kollaborativen Arbeiten. Wir brauchen Schulen mit offenen Plätzen, weiten Räumen, schnellem WLAN, Einzelarbeitsplätzen und Konferenzräumen und damit auch mit Büros für die Lehrkräfte. Da gehört dann neben einem Arbeitsplatz auch eine Couch, eine Tafel und sowas rein, denn die Schüler sollen auch die Möglichkeit haben, jederzeit als Gruppe oder allein die Lehrkraft aufzusuchen und um Hilfe zu bitten. Je weniger desto besser, aber es ist viel effektiver Menschen bei ihren Problemen zu helfen als ihnen zu sagen, was sie wie zu denken oder zu bearbeiten haben. Dabei können wir dann sogar mehr Schüler in der gegebenen Zeit intensiver betreuen. Damit das dann auch erzieherisch klappt, brauchen wir dazu auch:

Mehr Sozialarbeiter und Erzieher
Denn ernsthaft, wir Lehrer sind Experten im Inhalte vermitteln, wir sind nicht unbedingt perfekt geschult für das Erzieherische und wir haben eine andere Autorität als ein Sozialarbeiter hat. Wir haben hoheitliche Aufgaben und Befugnisse, aber wir sind auch andere Leute als diejenigen, die dir zuhören und mit denen du über deine privaten Probleme redest. Damit beschäftigt sich implizit auch die nächste Forderung, aber gerade die intellektuelle Seite bei der Lehrerschaft ist glaube ich sehr glücklich, eher intellektuell zu sein. Doch uns steht noch eine andere Problematik im Weg, die den Lehrer in seiner neuen Aufgabe als Berater und Mentor einschränkt.

Beides immer noch richtig. Letzteres ist noch wichtiger geworden.

Zentrale kompetenzorientierte Leistungstests
Eines der größten Probleme, die man systembedingt als Lehrkraft hat, ist, dass die Leistungsmessung in der selben Hand wie die Leistungsvermittlung liegt. Dazu kommt, dass einem nicht vorgeschrieben wird, welche Kompetenzen der Schüler erlernen soll, sondern welche Spiegelstriche einer Liste mit Informationen man ihnen ins Hirn prügeln soll. Das ist eine Weisheit der modernen Pädagogik und Didaktik, die da beide Recht haben. Um aber die oben genannte Freiheit in der Betreuung der Schüler zu haben, sollte die eigentliche Leistungsmessung nicht mehr von der selben Person durchgeführt werden, die auch den Unterricht gestaltet. Da kann man ansonsten weder überprüfen, ob die Leistungsvermittlung effektiv und zielgerichtet ist und man öffnet Manipulationen Tür und Tor. Das ist einer der Hauptgründe, warum Schulzeugnisse eigentlich kaum das Papier wert sind auf dem sie stehen und als institutionalisiertes kulturelles Kapital auch immer weniger ernst genommen werden.

Wären die entsprechenden Tests standardisiert und von einer dritten Partei durchgeführt, dann könnte man garantieren, dass ein erreichtes Level auch einen Wert hat. Konsequenterweise kann man anhand der erreichten Niveaustufen eines Schülers diesen besser betreuen und fördern als ihn dumm eine Jahrgangsstufe wiederholen zu lassen. Anhand dieser Kompetenzstufen kann dann auch eine sinnvolle Selektion für die Universität oder Wirtschaft stattfinden. Diese wird auch den individuellen Stärken und Schwächen des Einzelnen mehr gerecht als diese eindimensionale Bewertung, die wir da jetzt so haben und bei der nicht einmal die Skala passt. Das braucht man halt in nachvollziehbar und definiert und evaluierbar.

Und als Synthese mit dem vorhergehenden Punkt: Lehrer sein, sollte sich auf bilden und Fürsorge konzentrieren, nicht auf das Messen von Leistung. Die Menge an jungen Menschen, die im System, mit sich oder mit ihrem Umfeld verloren und Spielball der Gesellschaft sind, steigt von Jahr zu Jahr. Dabei ist egal, ob es sich um diejenigen handelt, die blind der heiligen Religion des Neoliberalismus folgen, oder denjenigen, die mit sich nicht klar kommen, mit den unsichtbaren, den zu sichtbaren oder denjenigen, die sich verstecken, während sie sich dringend zeigen müssen. LehrerInnen müssen für sie alle da sein, zusammen mit den Sozialarbeitern und Schulpsychologen. Der Fokus von Bildung kann eben nicht nur das Wissen und die Selektion sein. 

We also need to care for people.

WMDEDGT – Juli 2018

Ja, ich laufe dem ganzen etwas nach mit einem Blogpost am nächsten Morgen, aber ihr werdet gleich sehen, warum das so ist. Der 5. Juli 2018 war nämlich einer dieser Tage, die nur selten im Jahr stattfinden und deswegen ist das eher speziell.

Ich fiel gegen 6 Uhr aus dem Bett und bewegte Flocke in den sonnigen Morgen hinein. Nach dem Frühstück ging es los Richtung Schule, um zwei Workshops zum Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten mit Word und LibreOffice zu halten. (Tagline: wenn du so, wie du Word benutzt Auto fährst, dann bist nur im ersten Gang mit Vollgas unterwegs.)

Dann stürzte ich aus der Schule heraus und nach Hause, um mit Flocke durch die Hitze zu gehen. Das arme Tier hatte gestern sehr wenig von mir und dafür aber etwas mehr Beschäftigung durch eine Freundin. Nach einem schnellen Mittagessen, stieg ich in meinen Anzug1 und fuhr zum Friseur, um mich für die Abifeier aufhübschen zu lassen. Dabei kam dann dieses Kunstwerk heraus:

IMG 0832

Ja, das ist ein hellrotes Hemd. Es steht mir erstaunlich gut. Nachdem das schon mal hübsch war, ging es weiter zu Veranstaltungshalle. Die Schule feiert aus Menschenmassengründen in einer großen Basketballhalle.2 Die professionelle Technik baute gerade auf und die Schülerschaft hatte schon dekoriert. Dann kam es zum einen oder anderen technischen Problem und kleinen Unfällen mit der Deko, die dazu führten, dass wir irgendwie nun auch noch Menschen von Nervenzusammenbrüchen beschützen mussten und irgendwie dieses Ding über die Bühne musste. Wir haben es hinbekommen. Alle Absolventen waren glücklich, die Eltern auch, die Schulleitung auch. Alles toll.3

Dann ging es heim, aus den komischen Klamotten, in denen ich mich verkleidet fühle, in die komischen Klamotten, in denen ich mich wohl fühle, und dann erst einmal im Jugendtreff eine Stunde runterkommen. Mit dem besten Beerencider, den ich kenne:IMG 0835

Gegen 22 Uhr in die Bar, in der die Schülerschaft mich haben wollte. Da ein paar gute Drinks getrunken und festgestellt, dass ich noch nicht weiß, ob ich diese Lokalität der üblichen Bar vorziehe.4 Dann zur Partylocation der Schülerschaft und noch etwas mit Leuten geredet. Es gab immer noch Menschen, die on-edge waren, wegen allem… schwierig. Und dann fiel ich irgendwann gegen 2 aus dem Taxi in mein Bett.

So… ja… das mache einmal im Jahr den ganzen Tag. Und nun werde ich mit Flocke in einen trüben Morgen gehen, etwas frühstücken und dann rekonvaleszent in die Sauna gehen. Gehabt’s euch wohl!

  1. Ja, ich habe sowas… []
  2. Wir haben insgesamt über 1000 Menschen in dem Raum. Alle anderen Säle, die das fassen sind der große Saal der Bamberger Symphoniker und die Brose Arena des örtlichen Mehrfach-Basketballmeisters. []
  3. Wie war das bei Terry Pratchett Opera happens because a large number if things amazingly fail to go wrong. []
  4. Sie liegt näher, aber hm… weniger coole Drinks… Dafür noch mehr Hipsterfeeling… []

WMDEDGT Juni 2018

Es ist mal wieder soweit…

Heute ist sogar mal halbwegs spannend. Ich fiel aus dem Bett, ging mit dem Hund frühstückte erfolgreich. Dann ging es zur Schule, und zur Besprechung meiner Nachkorrektur in der nicht klar war, wer der „good cop“ und wer der „bad cop“ ist.1

Nachdem das erledigt war, ging ich dann mal meinem Berufe nach und war diesmal auch mit der Geschichtsstunde zufrieden.

Dann sprang ich ins Auto und ab zur Tätowiererin um den Rücken fertig stellen zu lassen. Ich habe da immer noch Problemchen mit der Bluterei, aber es klappte alles und ich bin endlich fertig und alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden.

Dann ging es heim und gleich darauf wieder los mit dem Tiere, das es sehr genoss im Teich zu baden und mir meine Wohnung einzunässen, in dem sich zum Schütteln extra noch einmal hereinbegeben hat. (FLOCKEEEE!!!)

Der Abend wird entspannt auf der Terrasse verbracht werden… 

  1. Technisch gesehen ist der Nachkorrektor eher der bad cop. []