[USA Trip] – New York – Boston

Goodbye New York

So, ich bin dann wieder zurück in Boston und muss sagen, dass ich schon beim verlassen des Zuges aufgeatmet habe. New York scheint für viele eine Traumstadt zu sein. Für mich ist sie es sicher nicht. Es ist die ultimative Anonymität in ständigem Lärm, mit ständiger Hetze und viel zu vielen Menschen. Diese sind zwar unheimlich bunt und vielfältig, aber man wird auch nie ihre Geschichten hören und die fände ich ja unheimlich spannend.

Hello again Boston

Nachdem ich nun auch touristische Unterstützung hier habe, wurde mir erst einmal Harvard gezeigt, das gerade voller Freshmen ist. Den Samstag morgen verbrachte ich auf dem Freedom Trail. Das ist die schon vorher erwähnte Sightseeing Strecke, die einen durch die Orte der amerikanischen Unabhängigkeit in Boston führen. Ich habe bei einer Führung mitgemacht, die von einer afro-amerikanischen Dame geführt wurde, die neben den spannenden Sachen auch den einen oder anderen Seitenhieb gegen die Herren hatte, die sich da als Helden der Unabhängigkeit stilisierten.

Danach ging es nochmal zur Trinity Church, bei der ich dringend dieses klassische Touristenfoto machen musste:

 

IMG 1632

Dann ging es zum MIT Museum, bevor ich eine sehr exklusive Führung durch das Institut bekam und mit MIT Paraphernalia eingedeckt wurde. Das MIT ist schon eine spannende Einrichtung, die durchaus Tradition atmet, aber nicht verstaubt wirkt.

Random Notes

Die Verkäuferin im Harvard Buchladen war toll, sie kannte nicht nur das eine Buch sehr gut sondern war auch total freundlich und so. Etwas, was man ja in Deutschland so nicht kennt. Generell ist die USA mehr Service orientiert und die Leute engagen dich mehr. Irgendwie finden wir Deutschen das ja befremdlich, als würde uns jemand belügen wollen. Doch erstaunlicherweise meinten das viele Leute ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.