Kurzreisen: Berlin – Kieze und Schnellzüge

ICE 1511

Ich sitze auf dem Heimweg im ICE Richtung München. Mir gegenüber sitzt ein junger Mann, der definitiv jünger als ich aussieht und mich gleichzeitig mehrfach despektierlich gemustert hat. Er sieht aus, als wäre das einzige, was er auf seinem Rechner macht, Wagner hören, während er Spreadsheets ausfüllt.1 Nun gut ich sehe immer noch aus wie ein Greenpeaceaktivist, der nach dem letzten Einsatz auf hoher See noch nicht zum Duschen gekommen ist. Vielleicht kann den jungen Mann ja in ein Spiel römische Mühle verwickeln. Er sieht aber irgendwie unhappy aus…

Ich habe mir übrigens auf dem Bahnhof Rolf Dobellis Die Kunst des klaren Denkens gekauft und schon sehr genossen.

Ku-Damm

Gestern war ich total random unterwegs und fing aus Schulbewusstsein gegenüber dem westlichen Teil der Stadt am Ku-Damm an. Der Apple Store ist sehr apple-ig ansonsten hatte ich kein Konsumbedürfnis und fand das alles nur genauso befremdlich, wie die Oxford Street in London.

Kreuzberg – Markthalle Neun

Auf Holgis Empfehlung hin machte ich mich dann auf nach Kreuzberg in die Markthalle Neun. Kreuzberg ist etwas industrieller als Neukölln, aber genauso liebenswert in seiner Kiezigkeit. Man merkt an der Auswahl der Geschäfte, dass der Stadtteil hipper ist als Neukölln, aber das war es auch. Die ungefähre Stunde, die ich dort durch die Strassen wanderte zeigte auf der einen Seite viel Armut, aber auch einen gewissen jugendlichen Trotz mit dem sich Geschäfte und Menschen gegen diese stellen. Es scheint fast so, als wäre es prekärer als Neukölln, das eher bürgerlicher wirkt. Wohlgemerkt bin ich kein Berliner Sozialforscher oder -politiker und kann das eigentlich nur aus dem Gefühl heraus sagen. Ich würde in beiden Gebieten gerne leben, viel lieber als den Trabantenstädten von Mitte oder in der verzweifelten Elite des Prenzlauer Bergs.

Markthalle Neun

Irgendwann hatte ich die Markhalle Neun gefunden. Ein großer Backsteinbau, der mich wünschen lässt, dass es solche Industrie- und Handelsdenkmäler auch in meiner Nähe gäbe. Natürlich braucht Bamberg das nicht, aber es rührt schon romantisch an mir. In der Halle gibt es neben einem Aldi und einem Kik jede Menge alternativ aussehender Streetfoodstände. Mir wurde das Pulled Pork empfohlen und diese Empfehlung gebe ich jetzt komplett weiter. Von der selbstgemachten Limonade bis zum Essen selbst, war es eine äußerst leckere und puristische Erfahrung. Das Fleisch war unheimlich zart, die Saucen erstaunlich lecker und alles wirkte sehr naturbelassen aber im Einklang miteinander. Auch die anderen Stände, vom italienischen Brot bis zur Kantine, die jeden Tag für die Besucher der Halle kocht, sahen sehr gut aus, wenn ich selbst auch leider kein Hunger mehr hatte.

Pilled Pork und Beef Brisket Plate

  1. In Wirklichkeit zockt er übrigens Strategiespiele… []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.