Archiv der Kategorie: Soziales

WMDEDGT – April 2018

Ich habs fast vergessen, aber Zeit, also hier der Rundown des Tages. Ich habe Ferien, da ist das alles so putzig unstrukturiert.

Es fing mit Kieser Training an. Ich arbeitete mich schon gegen 8 Uhr durch mein Programm, um dann am Schreibtisch zu landen und mich offiziellem Kram und Korrekturen. Für letztere war ich nicht wirklich motiviert, was sich durch die eher durchwachsene Leistung der Schülerschaft nicht besserte. Ich habe also schnell aufgegeben.

Nach dem Tütenmittagessen ging ich mit dem Hund durchn Wald und genoss den frühlingshaften Sonne-Nieselregen Cocktail, der mir da geboten wurde, während ich mich durch größere Mengen Pagan Folk hörte. Ich stellte dann fest, dass ich genug Zeit hatte, die Lektüre für die Vorklasse abzuholen. Es gehört zu den besonderen Weihen der Lehrkraft mit einem großen Karton voller Comics durch die Stadt zu laufen. Danach habe ich noch schnell eine Folge Lernfragen aufgenommen.

Dann spielte ich etwas verloren Baseball auf der Playse und sitze nun im Jugendtreff… all is well… Ferien halt. Ich fühle mich zwar ohne Struktur immer leicht verloren, aber es geht noch…

Über Kleidung, Persönlichkeit und Identität

Nachdem ich letztens schon etwas garstig über Authentizität in der Kommunikation geschrieben habe, und wir uns im soziologischen Kaffeekränzchen über Identität unterhalten haben, möchte ich da eine weitere Dimension aufmachen. Wir hatten es auch in der Sendung über Identität, dass das viel mit Kleidung zu tun hat. Und an der Stelle möchte ich mal etwas abtauchen, vor allem auch, weil die Karnevalssaison vor der Tür steht und damit eine zweite Dimension.

Da ich ja der Typ mit den Texten und der Literatur bin, fange ich mit einer meiner Lieblingsstellen aus einem Podcastbuch ever an. Es ist die Podcastversion von Nathan Lowell’s Trader’s Tales in the Age of the Solar Clipper. Im zweiten Buch Half Share, wird der Protagonist Ishmael zu einem Nobelschneider geschleppt, um sich neu einzukleiden. Die ganze Szene ist eher so ein Coming-of-Age Moment und die entscheidende Szene ist die, in der Ishmael in Unterhosen vor dem Spiegel des Schneiders steht und dieser fragt: „Who do you think, you are?“. In der Folge finden sie gemeinsam einen Kleidungsstil, der Ishmael als Person entspricht.1 Das ist der zentrale Punkt, um den sich dieser Text drehen soll.

Kleidung ist eines der hauptsächlichen Zeichen, die wir an die Welt senden und es generiert damit in der Welt einen großes Teil des Bildes, das wir von uns senden wollen, und auf das die anderen Menschen da draußen reagieren. Das bedeutet, dass Kleidung Identität für uns und gegenüber der Welt generiert. Diese Identität ist das Ergebnis einer Sozialisation2 und das bedeutet natürlich auch, dass die Analyse des Kleidungsstils Rückschlüsse auf die Sozialisation und damit die Identität zulässt, auf der das alles aufbaut. Menschen tragen also ihre Einstellungen, Sichtweisen und auch ihre Funktionen am Körper. Letzteres ist natürlich im wirtschaftlichen und beruflichen Kontext klar, und deswegen etwas, über das ich mich mal getrennt auslassen. Menschen sehen also Kleidung und äußerliche Erscheinung als Zeichen ihrer Persönlichkeit und Identität. Ich sehe so aus, wie ich aussehe, weil ich das möchte. Das bedeutet nicht, dass ich nicht Kleidungsstile annehme, die von verschiedenen sozialen Gruppen generiert werden, aber die Wahl obliegt erst einmal mir. Vor allem auch, die Entscheidung, wie sehr ich diese Kleidungsstile adaptiere oder nicht. Ich nehme mich mal als Beispiel. 

Wer mich auf Großveranstaltungen wie dem Congress getroffen hat, weiß, dass ich eigentlich immer in schlapprigen „Goa-Hosen“ rumrenne. Die sind halt total bequem und gleichzeitig ungewöhnlich. Dazu trage ich meist irgendwelche Nerdshirts und eine Jacke im Paganstil oben drüber.3 Das sind Klamotten, die mir gefallen in denen ich der bin, von dem ich denke, ich bin ich. Bedeutet das, dass ich arabische Kleidungsstile kulturell appropriiere? Nein, allein schon weil dieser Stil der Hose eigentlich auf der ganzen Welt verbreitet war. Sackartige Schnitte sind halt einfach zu gestalten. Es ist halt bequem und nicht normal und das gefällt mir irgendwie. Es ist mehr „ich“ als mich in enge Jeans zu zwängen oder aber Hemden und Unterbauchhosen anzuziehen, die ich nur im Übergrößenhandel shoppen kann. Stattdessen nehme ich die Gestaltung meines Wahrgenommenwerdens in die eigene Hand und zähle öfter mal die Leute, die mich blöde auf der Straße ansehen.

Diese Wahl der eigenen Kleidung ist grundsätzlich von Verkleidungen zu unterscheiden, auch wenn das anscheinend vielen Menschen schwer fällt, die glauben, dass alles was nicht dem modischen Mainstream entspricht eine „Verkleidung“ ist. Dabei funktionieren Verkleidungen nur im Kontrast zu einem „normalen” Kleidungsverhalten. Ich selbst fühle mich im Anzug zur Abiturfeier verkleidet und obwohl ich etwas dafür tue, dass da immer noch Persönlichkeit durchscheint, finde ich diese Kleidung als überhaupt nicht meinem Bild von mir entsprechend. Dadurch wird eine Verkleidung. Wenn diese Verkleidung mit Kleidung verglichen wird, verwechselt man Identitätsebenen. Bei Verkleidungen wird die eigene Identität durch den Kontrast mit dem hergestellt, dass normalerweise der Identitätsgenerierung dient. Wenn du ein Langweiler in Jeans und Polohemd ist, dann ist das Tragen meiner Klamotten ein Kommentar darüber, dass du immer noch ein Langweiler in einer Goa-Hose bist. Der Kontrast macht Verkleidung wirksam. Erst von aus der Verkleidung die Kleidung wird, dann dreht sich die Identitätsgenerierung um.

Wir sind also, was wir tragen wollen und tragen. Doch wir sind auch, die Person, die sich in anderen Sachen unwohl fühlt. To be who we think we are, has a lot to do with what we wear…

  1. Hört den Rest der Szene, weil nunja, er ist sehr schön menschlich… []
  2. Wir sind überrascht… []
  3. Wer genauer das genauer wissen will. Es gibt da einen Blogpost. Es fehlt meine Winter- und meine Übergangsjacke, aber ansonsten ist das vollständig. []

WMDEDGT – 5.2.2018

So, heute ist wieder Tagebuchblogposttag und diesmal habt ihr den Jackpot erwischt. Montag ist lang.

6:55 – Ich bin vor zehn Minuten ausm Bett gefallen und gehe gleich mit dem herzallerliebsten Schnuffeltier die Morgenrunde. 

8:15 – Um 7:35 klingelte die Armbanduhr auf der Hunderunde und eröffnete mir in der Stimme des stellvertretenden Stundenplaners, dass ich auch die erste Stunde unterrichten sollte. Das würde dann 9 Stunden am Band am Montag machen.1 Das ist dann eigentlich schon scheißegal. Also versorgte ich das Tier und sattelte das Pferd. Pünktlich zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn schnippte ich in das Lehrerzimmer, nur damit mir der Stundenplanerchef sagte, dass 9 Stunden dann etwas unzumutbar wären und mir Nachmittagsstunden dafür gestrichen werden. Das ist nicht so einfach, weil die Klasse aus der ich das hier gerade schreibe ist nicht meine letzte am Tag. Ich bin gespannt, mache aber auch die 9 Stunden, wenn ich dann Donnerstag erst zur 5. habe. PS: Diese Verlängerung meiner Stunden verdanke ich einem eher unzuverlässigen Kollegen, der auch gern strategisch an Klassenkonferenzen krank ist.

12:00 – So, mittlerweile sind drei Sozialkundestunden rum. In zweien haben wir uns über die Vorstellungen der Schülerschaft zur Zukunft der EU unterhalten, und einmal den Gesetzgebungsprozess nachgespielt. In der Englischstunde gab es die Schulaufgabe zurück und eine Predigt zur weiteren Schullaufbahngestaltung aus der Sicht der Person, die es unterrichtet. Jetzt sitze ich im Englischunterricht und lasse die Schülerschaft eine beschissene Grafik beschreiben, weil ich die schönen dank Zeitdruck heute morgen nicht kopieren konnte. Dafür habe ich den Nachmittag auf eine Stunde heruntergekürzt bekommen. Wenn die Schülerschaft fertig mit der Beschreibung ist werden sie eine möglichst gute zusammenschreiben und dann schaue ich die für alle unter der Dokumentenkamera2 an.

13:00 – Ich sitze im Lehrerzimmer und mampfe erst den Opportunitätshamburger vom Hausmeister und dann etwas harte Sushi und dann das Hipster Popcorn. Dann hole ich noch schnell das Paket vom Drop-Off Point in der Nähe der Schule und dann in die letzte Stunde für heute.

15:30 – Ich bin dann mal schon gegen 15 Uhr daheim gewesen, nachdem die Stundenplanung meinte: „Du arbeitest nicht 9 Stunden durch!“ Dafür hat dpd schon das zweite Mal ein Paket für mich nicht geliefert. Nach einem Gespräch mit einer netten Dame an der Hotline stellte sich heraus, dass es zweimal nicht ins Auto geladen wurde. Ich bin verwundert.

18:15 – Ich konnte etwas abruhen und bin jetzt irgendwie wieder halbwegs zugänglich, Entspannungskopfschmerz nervt und ich mache heute nix mehr, außer diesen Blogpost veröffentlichen. Okay, ich sitze noch bis 21 Uhr im Jugendtreff rum. Hoffentlich mit wenig Kundschaft…

  1. Nur so: ich hab 23 Wochenstunden. Das ist also mehr als ein Drittel. []
  2. Neudeutsch: Visualizer []

Authentische Kommunikation und Social Media

Ich habe mich vor einiger Zeit mal kurz darüber geäußert, warum formularische SEO-Bullshit Tweets und ähnliches soziales Vernetzungsgebaren auf sozialen Netzwerken soziologisch gesehen peinlich und kontraproduktiv ist. Und weil ich zu gesteigerter Eristik neige, erkläre ich jetzt mal warum das alles Quark und nicht ernstzunehmen ist. Dabei mache ich mich natürlich über alle Vertreter dieser Religion lustig. Doch, wie immer, für die Lernfreudigen etwas Grundlagen.

Aufmerksamkeitsökonomie

Wir sind ja auf dem besten Weg zu Post-Scarcity, jedenfalls wenn es um die Phantasien verschiedenster Wirtschaftler und Utopisten geht. Ob das so wird, oder nur Full-Scarcity ist noch nicht raus. Sicher ist allerdings, dass die Herstellung von Produkten durch menschliche Arbeitskraft wohl immer mehr abnimmt. Wir sind jetzt schon in sogenannten Dienstleistungsgesellschaften und mit den sozialen Medien hat sich eine komplette virtuelle Wirtschaftswelt entwickelt. Seit Bitcoin wissen wir, dass eine Menge von Nullen und Einsen den Wert sehr vieler physischer Produkte übersteigen kann. In dieser tollen neuen virtuellen Wirtschaftswelt gibt es allerdings eine Kategorie, über die wirtschaftlicher Wert generiert wird: Aufmerksamkeit. Nachdem nur noch zählt, wer was zu sehen bekommt, ist Aufmerksamkeit die einzige Währung, die wirklich zählt. Wer wahrgenommen wird, hat Wert und wer nicht, der nicht. Das können wir jetzt schon bei Youtube Stars und Influencern1 sehen.

Die Frage ist jedoch, wie generiert man nun als wirtschaftlich orientiertes Wesen Aufmerksamkeit und damit Geld in dieser Art von Ökonomie?

Kundschaft und Plattform

Die Antwort auf diese Frage hat zwei grundlegende Dimensionen, die der Kunden und die der Plattformen. Beide haben miteinander zu tun, aber in unterschiedlicher Ausprägung. Die Kunden sind der einfachste Ansatz, aber interessanterweise auch das, was am meisten falsch verstanden wird. Es wird zwar immer behauptet, dass die User also die normalen Menschen da draußen diejenigen sind, die in der Aufmerksamkeitswirtschaft die bezahlenden Kunden sind, aber das stimmt großflächig nicht. Zwar gibt es Angebote, die von direkten Spenden ihrer Zuhörer und Abos leben können, diese sind jedoch in der Unterzahl und das meiste davon wird mittlerweile auch über Plattformen abgewickelt, die dann wiederum zumindest zum sekundären Kunden werden, der auch immer mit befriedigt werden muss. Das bedeutet, dass die Adressaten zwar das eigentliche Publikum sind, das die Aufmerksamkeit spendet, aber nicht die Gruppe, die am Ende das Geld generiert und diese Gruppe ist die eigentlich wichtige.

Die Übersetzung von Aufmerksamkeit in Geld findet derzeit hauptsächlich über die verschiedenen Spielarten von Werbung statt, die wiederum primär durch die Plattformen mit den Inhalteanbietern verbunden werden. Damit ändert sich dann, wie oben gezeigt, aber der Kunde des Anbietenden. Die Werbetreibenden werden zum primären Kunden des Anbieters und die Plattformen werden zum Mittelsmann zwischen beiden. Um also die generierte Aufmerksamkeit in Geld zu übersetzen scheint derzeit der Königsweg zu sein, sich über eine Plattform oder direkt an die Werbewirtschaft zu verkaufen. Dabei bestimmt diese dann langfristig auch den Inhalt und beschränkt die eigene Freiheit, da sie nur Botschaften haben möchte, die bestmöglich mit der vordefinierten Zielgruppe resoniert2. Die Plattformen sind hierbei die Regulierungsinstanzen, die von vorneherein versuchen werbefreundliche Produkte zu bevorzugen. Das bedeutet, dass Inhalte hauptsächlich den Plattformen und Werbetreibenden gefallen müssen und die Aufmerksamkeit nur dafür generiert wird.

Die Rolle der Plattformen ist dabei besonders perfide, können sie doch den Aufmerksamkeitsstrom und die Werbungsverteilung regulieren. Das wird von Google, Facebook und so weiter schon in großem Umfang getan und das Geweine, das darauf folgt führt dann zum nächsten Problemfeld, das viel mit dem Missverstehen von social media und den sozialen Konstrukten, die da in den entsprechenden Benutzerkreisen gelten, zu tun.

Social Media Marketing-Schwachsinn für 1000

Über den Umgang mit social media gibt es unterschiedliche Ansichten. Die zwei großen Strömungen können grob in die Fraktion der authentisch kommunizierenden Menschen und die Strömung der Social Media Marketing Professionellen unterteilt werden.

Erstere sind relativ einfach abzuhaken. Menschen benutzen social media um mit anderen Menschen authentisch zu kommunizieren. Dabei geht es darum Beziehungen aufrecht zu erhalten und zu gestalten. Sehr oft sind hier auch Beziehungen im echten Leben gemeint. Social Media in diesem Sinne schafft ein Profil der Person, das meist eine hohe Kongruenz mit dem Profil in der realen Welt zu tun hat. Dadurch schaffen sich auch Beziehungen und die Aufmerksamkeitsökonomie ist am stärksten, nämlich durch das Empfehlen von Bekannten, denen die Personen vertrauen. Das ist auch das, was Facebook mit seiner aktuellen Kampagne wieder möchte, bei der private Nachrichten wieder im Feed hochgewichtet werden. Nur diese eigentlich belanglose private und authentische Kommunikation hält nämlich Menschen auf Facebook und damit das Engagement hoch. Die selbe Logik gilt auch für Instagram, wo wir zeitnah sehen werden, dass die ganzen Influencer an der Fakeheit ihrer Kommunikation scheitern werden. Denn das ist die andere Art mit Social Media umzugehen.

Diese besteht aus der Idee, dass es Kommunikationsregeln gibt, die auf jeden Fall Erfolg auf Social Media bedeuten. Und die Grundregel hier ist Vernetzung.3 Deswegen ist es nicht wichtig, dass die Kommunikation authentisch ist, sondern möglichst viel Botschaft mit möglichst vielen Multiplikatoren enthält. Denn wenn ich die Aufmerksamkeit von diesen erhalte, dann gibt das irgendwie mehr Erfolg. Die Logik dahinter ist dieselbe wie oben genannt: ich verwechsele die Leute, die mir Geld geben mit den Leuten, wegen denen mir Geld gegeben wird. Das Problem ist, dass diese Art von Kommunikation vergisst, dass social media das Verbreitungsmedium ist und nicht das Beschaffungsmedium. Ich kann zwar in spezifischen professionellen Kreisen Aufmerksamkeit für mich generieren, aber eigentlich sollte ich direkt mit der Zielgruppe interagieren. Die ganze Social Media Marketing Strategie zielt allerdings darauf ab, möglichst unauthentische und manipulierte Botschaften zu senden, von denen man denkt, dass sie definitiven Erfolg haben. Das stimmt, allerdings nur bei den Kreisen, die denselben Cargo-Culten anhängen.

Wir beten alle mal, damit wieder ein Flugzeug landet.

Obwohl alles, was oben gesagt wurde länglich bekannt ist, und gerade wir Podcastnasen das auch immer wieder beweisen,4 wird an vielen Stellen der Industrie immer noch der Cargo Cult der gesteuerten Social Media Kommunikation gebetet. Das wird dann auch allen jungen professionellen Anfängern in dem Bereich beigebracht, gern an Unis gelehrt und resultiert darin, dass alle sich gegenseitig vorbeten, dass es gut funktioniert, weil der Rest genauso auf die Gebete handelt, wie man selbst. Allein, die echte Zielgruppe, diese Menschen, die irgendwie die Texte lesen, die Videos schauen und damit die Werbung konsumieren sollen, die werden nicht angesprochen. Stattdessen wird ein autonom arbeitendes System von Medienschaffenden kreiert, für die Chartbeat und Social Media Esoterik einen Erfolg garantieren sollen, den sie nur mit zweifelhaften Daten messen können.

Daran ist besonders interessant, dass es in der PR-Branche eigentlich bekannt ist, wie am besten Engagement hergestellt wird, nämlich durch die oben genannte Authentizität und Relevanz. Allerdings scheint es da auch noch Experten aus dem Bereich der Leute zu geben, die das gerne irgendwie betriebswirtschaftlich plan- und abrechenbar mit Erfolgsgarantie hätten. Also werden werden dämliche Kochrezepte in Gebetskreisen zum social media Erfolg herbeigebetet, die von freischaffenden Priestern geleitet werden, die nix von dem glauben, was sie erzählen, aber gut Rechnungen schreiben. Gerne führt das dann auch noch dazu, das immer mehr Geld auf disfunktionale Interaktion geworfen wird, weil ja die Strategie nicht falsch sein kann, sondern nur die Anstrengung fehlt.

Sei du selbst…

Das ist alles hochgradig amüsant, würde es nicht so viel Geld kosten und gleichzeitig strukturell diejenigen Stimmen unterdrücken, die tatsächlich einen Mehrwert für die Gesellschaft und nicht nur für ein scheiternde Medienwelt haben. Diese anderen Stimmen haben oft keinen schnellen Erfolg, aber dafür meist den nachhaltigeren.

  1. Allein das Wort ist schon peinlich… []
  2. Also bitte nicht solche Texte hier… []
  3. Ja, da kommen noch mehr Bullshitvokabeln, keine Sorge. []
  4. Ja, die Monetarisierung ist noch nicht so gut… []

WMDEDGT – 5.1.2018

Die heute Folge von wmdedgt ist eine klassische Ferienfolge. Ich komme gerade aus dem Rest der Ferien zurück und alles erscheint irgendwie noch im Limbo. Das einzig Beständige ist dann Flocke. Heute ist wenigstens ein bisschen interessant…

Ich war mit Flocke unterwegs und beschloss dann schon am Morgen frühstücken und zum Kiesertraining zu fahren. Ersteres ist nicht so gut, aber weiteres war sehr gut, weil ich eine neue App habe, die tatsächlich mal alles tut, was ich von einer digitalen Trainingsbegleitung wünsche. Danach bin ich spontan zur Tätowieren gefahren um einen Termin für den Rücken zu kriegen, der derzeit noch unvollständig ist. Wir haben kurz gequatscht und dann bin ich mäandernd heim gefahren, habe etwas einkauft (Limo!) und mich dann an die Korrektur der Kurzarbeit gesetzt. Die war irgendwie meh.

Mir gehen irgendwie die letzte Woche Congress noch durch den Kopf. Ich habe da viel Zeit mit einer sehr lieben Freundin verbracht und es war sehr schön, aber irgendwie hängt mir das noch nach.1 Mein Hirn ist blöde: wenn ich nicht ausgelastet bin, ist es wie eine Zunge, die immer wieder die Zähne entlangfährt um zu schauen, ob die Kronen halten und sich einbildet, dass die eine locker ist. Es beschäftigt sich also mit fiktiven Problemen und versucht eine Welt zu durchdenken, die nicht durchdenkbar ist. Ich muss gegen sowas tatsächlich aktiv kämpfen, weil es so ein Hauptgrund für Stress ist. Ich überlege auch gerade wieder, ob ich mir so eine Ökokiste zulege und generell ist das ungefähr die Höhe, die dieser Tag erhalten wird, bis ich von der Hunderunde zurück bin.

Ich bin von der Hunderunde zurück und die Abendunterhaltung verschiebt sich auf morgen in vielleicht sogar ausgedehnter. Dafür bin ich heute Abend dann wieder mit Flocke allein und am Netflix schauen und musste kurz panisch einkaufen, weil morgen in Bayern einer der Feiertage ist, die ich immer mal wieder gern vergesse. Aber irgendwie erscheint wieder ein Großteil der restlichen Welt in meiner Welt und es geht alles weiter.

Irgendwie ist das hier jetzt schon ein sehr seelenstrippiger Eintrag, aber dann: der muss auch mal sein. 

  1. Nicht negativ, aber es war… bedeutungsvoll. []

Jahreswechsel 2017/18

Grenzen sind magisch. An Ihnen entscheiden sich Dinge, Entscheidungen werden zu Wirklichkeit und Realitäten ändern sich. Der Jahreswechsel ist eine rein sozial definierte Grenze, aber sie ist genauso real wie alles, was wir uns vorstellen können.

Für viele war 2017 ein scheußliches Jahr, für mich nicht. Während die Welt ihr bestes getan hat so zu tun, als würde sie untergehen und während immer mehr Menschen das zum Anlass für katatonisches Stillhalten oder aber hysterisches Agitieren nehmen, bleibt doch der Ausgleich zurück…

Ich möchte mich noch schnell bei allen bedanken, die mir auf irgendeine Art gefolgt sind und die mir Zuwendung entgegen gebracht haben. Insbesondere gilt das für die wunderbare Isabell, Claudia und Melli vom Jugendtreff, den sanen Teil meiner Kollegenschaft, Christiane, Mareike, meine Eltern, Jennifer und Christoph vom soziologischen Kaffekränzchen, Christoph vom Schulsprecher Podcast und alle anderen, die ich jetzt gerade vergesse.

Kommt alle gut über diese Grenze und nehmt das Gute mit! Die Welt wird uns auch 2018 brauchen.

Weihnachten 2017

So, es ist der 24.12.2017 also Weihnachten… ich hoffe ihr habt alle den Modus gefunden in dem ihre an den drei Feiertagen leben möchtet und findet die Ruhe oder Unruhe, die ihr für euch braucht.

Ich wünsche euch: frohe Weihnachten, ein schönes Geschenkefest, ein gutes Kwanzaa, ein schönes Yule, ein gutes Hannuka, einen schönen Dies Natis Solis Inviciti, oder was auch immer ihr feiern wollt.

Lasst es euch gut gehen.

HCH024 Unterricht mit Smartphones

Ich wurde gefragt, ob ich mal sagen kann, was ich dazu mache und es wurde ein kleiner Rundumschlag durch die Didaktik, mit einem kleinen Abstecher dahin, was ich so im Sozialkundeunterricht mache.

Shownotes

Gewohnheiten…

Ich benutze ja Zeitmanagement und ähnliches um mein Leben zu organisieren. Normalerweise mache ich das über OmniFocus. Das ist furchtbar mächtig, erstaunlich teuer und seit langem meine Waffe der Wahl wegen Sync und so weiter. 

Nun habe ich in letzter Zeit habitica ausprobiert. Das ist ein To-Do Listen Dingsbums mit einem RPG-Community Ansatz. Man bekommt also kleine Belohnungen für getane Arbeit, die sich in Ausrüstung für einen Rollenspielcharakter äußern und dann dabei helfen Quests abzuschließen. In den Quests arbeiten Leute zusammen und dann hat man auch etwas Sozialdruck. So fein so gut. Allerdings doppelt das nun mein OmniFocus und ist nicht so verlässlich. Also ging es für mich zurück zu OmniFocus, weil das einfach beruhigend gimmickfrei und verlässlich ist. Allerdings hatte Habitica die Möglichkeit Gewohnheiten einzutragen, die dann abgehakt werden können.

Nun habe ich zuerst gedacht, dass ich diese Funktion dringend brauche, und dann mal nach Ersatzapps nachgesehen und festgestellt, dass es genau eine Anwendung gibt und da nervt mich meine Apple Watch schon mit.

Und so stellt sich heraus… ich muss mich nicht mehr zu Gewohnheiten dressieren lassen, als ich das eh schon tu.

WMDEDGT – Dezember Edition

Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch. Heute ist wieder der 5. des Monats und ich mache wieder beim Tagebuchprojekt von Fr. Brüllen mit.

Los ging es heute relativ früh, nachdem mich das Tier der Nachbarn ausm Schlaf gebellt hat. Um sechs bin ich mit meinem Tier unterwegs gewesen und bin gerade am Frühstücken. Alles ist gut, vor allem hatte ich eine Rückfall zu HIM, weil die Herzensperson auf der Abschiedtour war. Das brachte dann eine Runde „Join me in Death“ und „Wicked Game1

So, jetzt geht es weiter mit der vorerst letzten Kurzarbeit dieses Jahres. Die möchte bis morgen fertig werden, aber nachdem erst um 11 das mit dem Unterricht angesagt ist, kriege ich das hin.

Kurzarbeit ist mittlerweile geschafft. Das mit dem Unterricht auch, dazu noch Leute zu Nachschriften eingeladen2, eingekauft und ein Weihnachtsgeschenk abgeschickt. Dann nach Hause gestürzt und mit dem Schnuffeltier wieder in den Wald. Jetzt sitze ich mit dem Laptop am Arbeitsschreibtisch, weil ich noch Weihnachtsgeschenke mit InkScape zeichnen muss und die Software aufm Laptop und nicht dem Arbeitsrechner ist, ich aber auch ein ordentlich Unterlage dafür brauch.

So, die Weihnachtsgeschenke, in Form von Namensschildern für die Kinderzimmer, sind großflächig fertig gestellt und ich habe zwei Jungs aus dem Jugendtreff mal mit in den Space genommen und ihnen das Nerdwunderland gezeigt.

Und dann bin ich daheim durch die Tür gestürzt mit dem kuschelbedürftigen Hund unterwegs gewesen und schreibe diese Zeilen hier…

  1. Der junge Villa Valo… *miau* []
  2. Probezeiten kommen und es ist ein Scheiß. []