WMDEDGT – 5.1.2018

Die heute Folge von wmdedgt ist eine klassische Ferienfolge. Ich komme gerade aus dem Rest der Ferien zurück und alles erscheint irgendwie noch im Limbo. Das einzig Beständige ist dann Flocke. Heute ist wenigstens ein bisschen interessant…

Ich war mit Flocke unterwegs und beschloss dann schon am Morgen frühstücken und zum Kiesertraining zu fahren. Ersteres ist nicht so gut, aber weiteres war sehr gut, weil ich eine neue App habe, die tatsächlich mal alles tut, was ich von einer digitalen Trainingsbegleitung wünsche. Danach bin ich spontan zur Tätowieren gefahren um einen Termin für den Rücken zu kriegen, der derzeit noch unvollständig ist. Wir haben kurz gequatscht und dann bin ich mäandernd heim gefahren, habe etwas einkauft (Limo!) und mich dann an die Korrektur der Kurzarbeit gesetzt. Die war irgendwie meh.

Mir gehen irgendwie die letzte Woche Congress noch durch den Kopf. Ich habe da viel Zeit mit einer sehr lieben Freundin verbracht und es war sehr schön, aber irgendwie hängt mir das noch nach.1 Mein Hirn ist blöde: wenn ich nicht ausgelastet bin, ist es wie eine Zunge, die immer wieder die Zähne entlangfährt um zu schauen, ob die Kronen halten und sich einbildet, dass die eine locker ist. Es beschäftigt sich also mit fiktiven Problemen und versucht eine Welt zu durchdenken, die nicht durchdenkbar ist. Ich muss gegen sowas tatsächlich aktiv kämpfen, weil es so ein Hauptgrund für Stress ist. Ich überlege auch gerade wieder, ob ich mir so eine Ökokiste zulege und generell ist das ungefähr die Höhe, die dieser Tag erhalten wird, bis ich von der Hunderunde zurück bin.

Ich bin von der Hunderunde zurück und die Abendunterhaltung verschiebt sich auf morgen in vielleicht sogar ausgedehnter. Dafür bin ich heute Abend dann wieder mit Flocke allein und am Netflix schauen und musste kurz panisch einkaufen, weil morgen in Bayern einer der Feiertage ist, die ich immer mal wieder gern vergesse. Aber irgendwie erscheint wieder ein Großteil der restlichen Welt in meiner Welt und es geht alles weiter.

Irgendwie ist das hier jetzt schon ein sehr seelenstrippiger Eintrag, aber dann: der muss auch mal sein. 

  1. Nicht negativ, aber es war… bedeutungsvoll. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.